"PARACYCLING ALS CHANCE, LEIDENSCHAFT ZU LEBEN"

STECKBRIEF & MEIN WEG ZUM PARASPORT

(Foto: Swiss Paralympic (Nico Morawitz))

 

Disziplin: Strasse (Kategorie: WC2)

 

Erfolge:

  • Vize-Weltmeisterin Strasse 2021 (WM Cascais, POR)
  • 3. Platz WM Zeitfahren 2021 (WM Cascais, POR)
  • 1. Platz EM Zeitfahren 2021 (Lochen am See, AUT)
  • 2. Platz EM Strasse 2021 (Schwanenstadt, AUT)
  • Schweizermeisterin Strassenrennen 2021 (Wanden a. A., SUI)
  • Schweizermeisterin Zeitfahren 2021 (Le Chalet à Gobet, SUI)
  • 1. Platz Flandernrundfahrt 2021 (BEL)
  • Schweizermeisterin Strasse 2020 (Roggliswil, SUI)
  • Schweizermeisterin Zeitfahren 2020 (Belp, SUI) 

Geboren: 22.09.1996

 

Aktiv seit: November 2019

 

Verein: Plusport/LS

 

Kaderstatus: Elite

 

Trainer: M. Pleus

Ich war immer schon polysportiv unterwegs, spielte Badminton, Unihockey und rannte viel. Vor einem Jahr begann ich mich über Parasport zu informieren und trat mit Plusport in Kontakt. Dany Hirs, der Paracycling-Nationaltrainer, bemühte sich sehr stark um mich und führte mich in die Rennradwelt ein. Mit seiner Begeisterung steckte er mich an und so stieg ich in den Leistungssport ein. Ich trainiere regelmässig und intensiv zwischen 15 und 20 Stunden in der Woche. Das Paracycling macht mir grosse Freude, erfüllt mich und wurde zu meiner Leidenschaft.

Ich kann hier unter Gleichgesinnten trainieren und meine Grenzen ausloten. Ich möchte zeigen, dass trotz Handicap Leistungssport auf hohem Niveau möglich ist - ich lasse mich durch meine Behinderung nicht behindern.


TRAININGSALLTAG

Im Sommer verbringe ich die meisten meiner Trainingseinheiten auf der Strasse. Dazu kommt Kraft- und Stabilitätstraining, sowie Dehn- und Beweglichkeitsübungen. Auch Gleichgewichts- und Technikübungen gehören dazu und sind auf Grund meiner speziellen Voraussetzungen besonders wichtig. Im Winter liegt der Fokus stärker auf dem Krafttraining. Meist trainiere ich alleine, manchmal haben wir gemeinsame Trainingslager.

Betreut und trainiert werde ich von Michael Pleus (MSc Bewegungswissenschaften und Sport ETH, Leistungsdiagnostiker in der Sportmedizin und Rehabilitation der Rehaklinik Bellikon).  Er unterstützt mich mit grossem Engagement und schreibt mir die Trainingspläne, welche auf meine Bedürfnisse abgestimmt sind. Dabei sind wir auch stets damit beschäftigt, das Training an meine Fähigkeiten anzupassen. Mit meiner Physiotherapeutin passen wir Kraft- und Stabilisationsübungen an, damit ich diese mit meinem Handicap ausführen kann. 


weit mehr als nur training - spezialanpassungen & material

(Foto: F. Rigling)

 

Neben dem Training investiere ich viel Zeit in die Anpassung meines Materials. An meinem Rennvelo habe ich Anpassungen, wie zusätzliche Bremsen und spezielle elektronische Schalteinrichtungen. In diesen Belangen leistet mein Velomechaniker unschätzbar wertvolle Arbeit. Aber auch eine spezielle Trinkvorrichtung musste ich entwickeln, da ich während dem Fahren nicht aus der Flasche trinken kann. 

Weiter brauche ich angepasste Handschuhe und spezielle Velomassschuhe, deren Entwicklung und Anpassung sehr aufwändig ist. Die Orthopädie Bellikon und Numo Systems leisten dafür äusserst wichtige und innovative Präzisionsarbeit.  

Es braucht viel Geduld, da viel probiert, angepasst und geändert werden muss. Dabei lerne ich aber auch viel über mich und meinen Körper. Und es lohnt sich, da immer wieder Optimierungen erzielt werden und ich dadurch noch effizienter, schneller und besser werde.