Beitrag im Sportpanorama - 18 Wochen in der Spitzensport RS in Magglingen

Nach der WM ging es nur kurz nach Hause, um Koffer auszupacken und zu waschen. Nur eine Woche nach meinem WM Titel hiess es Einrücken in die Spitzensport RS nach Magglingen. Es ist ein riesen Privileg diese absolvieren zu können. Die Spitzensport RS bietet die Möglichkeit langfristig als Profiathletin zu leben. In den 18 Wochen in der RS trainiert man im besten Umfeld und kann sich mit anderen Athlet:innen auszutauschen. Langfristig ermöglicht die Armee durch die EO während den WK Tage (Trainingslager & Wettkampfeinsätzen) auch eine finanzielle Unterstützung. Die Spitzensport RS trägt sicherlich massgeblich zur Professionalisierung des Sportes bei - eine geniale Sache! Das Sportpanorama von SRF hat mich in Magglingen besucht und einen Beitrag ausgestrahlt.

 (01.11.22 // Bild K. Henauer)


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Weitere News

Weltmeisterin, Weltrekord(E) und Vier Medaillen

Ja was für eine erfolgreiche Woche an der Para-Bahnrad-WM in Saint-Quentin-En-Yvelines (FRA).

Mit vier Medaillen, Regenbogentrikot und Weltrekord nach Hause zu kommen - einfach unglaublich.

Ich startete vom ersten Tag gut in die Rennen: Bei der ersten Disziplin (200 Meter fliegend als Teil des Omnium's) belegte ich den 2. Platz mit einer super schnellen Zeit.  Am Tag darauf im 500 m Sprint die erste Medaille, dank Rang drei. Diese Medaille kam sehr unerwartet, denn in dieser Disziplin malte ich mir die geringsten Chancen aus. 

Am dritten Tag stand dann das Individual Pursuit (Einzelverfolgung) an. Bereits am morgen in der Quali unterbot ich den Weltrekord und sicherte mir so den Platz im Finale um Gold (Video dazu gibts unten). Am Abend gewann ich das Finale und unterbot meinen eigenen Weltrekord vom Morgen gleich nochmals. Und so wurde ich Weltmeisterin - ein riesen grosser Traum der in Erfüllung ging. Am letzten Tag startete ich mit dem Schweizer Team im Team Sprint und am Nachmittag stand noch das Scratch auf dem Programm. Durch einen knappen 2. Platz im Scratch wurde ich auch im Omnium Vizeweltmeisterin.

 

Diese so erfolgreiche Bahn WM bildete für mich den Abschluss einer wahnsinnig erfolgreichen Saison 2022. Nun habe ich etwas Pause und starte im November in die Spitzensport Rekrutenschule in Magglingen.

 

Artikel auf Swiss Paralympic & Swiss Cycling

 

(24.10.22 // Bild S. Ennenmoser)


MIT DOPPELTEM WELTREKORD ZUR WELTMEISTERIN IN DER EINZELVERFOLGUNG auf der bahn

Video zum IP Finale mit Weltrekord
(ab 8:18:00)


(23.10.22 // Bild SWPix.com)

Silber & Bronze an der WM in Kanada

Von der WM in Kanada reise ich als Vizeweltmeisterin im Zeitfahren und mit einer Bronzemedaille vom Strassenrennen nach Hause. Im Strassenrennen konnte ich bis am Schluss aktiv mitfahren und das Rennen mitgestalten.  Am Schluss kam es zum Sprint bei dem Millimeter entscheidend waren. Mehr Infos gibt es in den Pressemitteilungen von Swiss Paralympic 1 (Strasse) / 2 (Zeitfahren) und SRF Sport / SRF Interviews.


Nachgedoppelt - Gold im Strassenrennen

Zweiter Weltcupsieg hier in Québec einen Tage nachdem Zeitfahren nun auf der Strasse ebenfalls einen Sieg feiern zu dürfen ist einfach sensationell! Ich konnte meine Leistung bestätigen, was mich sehr stolz und glücklich macht. Es hat einfach wieder alles gepasst. Am Schluss konnte ich mich im Sprint noch gegen die Kolumbianerin durchsetzen.

Diesen Schwung nehme ich an die Weltmeisterschaften mit. Dort beginnt alles von vorne, aber ich nehme jeden Tag nachdem anderen. Das Ziel ist immer einfach mein persönliches "Tages-Maximum" abrufen zu können und mit meiner bisherigen Saison bin ich mehr als zufrieden. 

(07.08.22)


weltcup Gold im Zeitfahren

Im letzten Weltcup Zeitfahren der Saison 2022 konnte ich auf den ersten Platz fahren. Auf einem technisch anspruchsvollen Kurs mit einigen Höhenmetern gelang es mir meine Leistung auf den Punkt abzurufen. Diese Momente versuche ich immer besonders zu geniessen, denn es ist keine Selbstverständlichkeit, dass es immer so gut passt. Dazu trägt das ganze Schweizer Team vor Ort bei, aber auch mein Umfeld zu Hause, welches mich die ganzen Monate zuvor so unterstützt und all dies möglich macht...

Nach den letzten Weltcuprennen der Saison 2022 in Québec findet die WM eine Woche später im kanadischen Baie-Comeau statt.

(05.08.22)


EUROPameisterin - Gold im Strassenrennen

Europameisterin auf der Strasse - für mich einfach immer noch unglaublich. Der Lohn für viele harte Trainings, unzählige Kilometer und investierte Zeit in Materialanpassungen. 

Ich hatte einen super Start ins Rennen und konnte mich mit den Frauen der stärksten Kategorie von meinen Konkurrentinnen absetzen. Die Strecke lag mir wirklich gut, da sie einige giftige Anstiege drin hatte. Leider verklemmte mir die Fahrradkette auf der zweiten Runde. Ich musste absteigen und rannte mit dem Rad weiter, um Hilfe bei nahen Zuschauern zu holen. Bis ich weiterfahren konnte, hatten mich meine Gegnerinnen wieder eingeholt. Ich fuhr vollgas weiter und es gelang mir sie schnell wieder abzuschütteln. Von nun an fuhr ich das ganze Rennen alleine - eine Art Zeitfahren für mich. Ich wusste, dass dies meine Stärke ist, aber ein hartes Rennen war es allemal. Am Schluss konnte ich mit einem Abstand von rund 4 Minuten alleine über die Ziellinie fahren. Die Emotionen überkamen mich sogleich. Die Freudentränen liefen einfach herunter.

(28.05.22)


2. Platz Weltcup Belgien im Zeitfahren - Sturz im Strassenrennen

Am Weltcup in Belgien konnte ich im Zeitfahren mir die Silbermedaille erkämpfen. Nur 4 Sekunden fehlten zu Gold. Ich war aber mit meiner Leistung sehr zufrieden. Das nächste mal sind die Sekunden auf meiner Seite!

Im Strassenrennen erlitt ich in einem sehr starken Feld einen Sturz. Ich konnte das Rennen dennoch als 4. beenden. Ich hatte grosses Glück und habe keine schweren Verletzungen erlitten.

 

Als nächstes steht der Welt Cup in Deutschland an - eine komplett andere Topographie.



IBAN CH52 8080 8002 5221 3855 7

Raiffeisen Kelleramt-Albis

Zürcherstrasse 1, 8917 Oberlunkhofen